Verdelho 20 Years Old - Ribeiro Real (Best) - Vinhos Barbeito - 0,75

Vinhos Barbeito

Verdelho 20 Years Old - Ribeiro Real (Best)

Normaler Preis €135,80
Stückpreis  pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Madeira





Lassen Sie sich von unserem digitalen Sommelier bei der Auswahl Ihres Lieblingsweins helfen (http://digisomm.brunos.wine)

Artikel: Verdelho 20 Years Old - Ribeiro Real (Best)
EAN: 3 560 2756 2007 3 2
Best.Nummer: 509931
Alkohol: 20,14%
Restzucker: süß (77.3)
Inhalt: 0,75
Verschluss: Kork
Weinstil: Madeira
Rebsorten: Verdelho


Weingut: Vinhos Barbeito
========================
Das Familienunternehmen hat seinen Sitz in Câmara de Lobos an der Südküste von Madeira. Es wurde 1946 gegründet und wird heute in zweiter Generation von Manuela de Vasconcelos geführt. Vinhos Barbeito lässt ihre Madeiras in drei Kellern reifen. Der älteste wurde 1940 erbaut, der jüngste 2008. In den Kellern herrschen aufgrund der unterschiedlichen Bauweisen andere Temperaturen und Temperaturunterschiede, was den Reifeprozess beeinflusst. Barbeito nutzt diese Eigenschaften gekonnt, um Aromen gezielt auszubilden.

Enthaltene Rebsorte 'Verdelho'
==============================
Verdelho wurde auf den portugiesischen Inseln Madeira und den Azoren als Basiswein für Likörweine bekannt. Von dort gelangte es nach Australien, wo es reichhaltige, aromatische trockene Weißweine herstellt. Auf Madeira ist es traditionell für den würzigen, nicht trockenen Stil des (angereicherten) Madeira-Weins verantwortlich. Die Basisweine haben einen hohen Säuregehalt und können aromatisch sein. Bevor die Reblauswanze im späten 19. Jahrhundert Madeira erreichte, machten Verdelho-Reben zwei Drittel der Weinberge Madeiras aus. Heutzutage ist nur noch sehr wenig übrig, das auf einer Anhöhe entlang der Nordküste der Insel wächst. Trauben winziger gelblich-grüner Trauben sind klein und kompakt



Information über die Region: Madeira / Madeirense DOC
=====================================================
MADEIRA
Vor der Küste Afrikas, etwa 1000 Kilometer vom portugiesischen Festland entfernt, liegt die subtropische Insel Madeira, die lange Zeit hauptsächlich für ihre Likörweine der DOP Madeira bekannt war. Darüber hinaus werden hier aber auch klassische Stillweine als DOP Madeirense oder Vinho Regional Terras Madeirenses produziert. Als zahlreiche Weinstöcke auf Madeira Ende des 19. Jahrhunderts der Reblaus zum Opfer fielen, pflanzte man hybride, amerikanische Rebstöcke, die gegen diese Schädlinge resistent waren. Seither kamen zwar auch bessere, europäische Rebsorten hinzu, es gibt aber auch heute noch viele der amerikanischen Arten. Für Weißweine ist die Verdelho erste Wahl, bei Rotweinen die Tinta Negra. Madeira, bekannt auch als die „Blumeninsel“, verdankt dem Golfstrom ein ausgewogenes, nicht zu trockenes Klima mit zahlreichen Sonnenstunden und einer durchschnittlichen Temperatur von 22 Grad im Sommer und 16 Grad im Winter. Das moderate, feuchte Klima und die fruchtbaren Vulkanerde lassen die Trauben gut reifen, es entstehen Weine mit moderatem Alkoholgehalt. Die ersten Exporteure Madeiras fanden heraus, dass die Zugabe von Brandy sich positiv auf ihre zu transportierenden Weine auswirkte. Sie bemerkten zudem, dass sich das Weinaroma während der langen, heißen Seereisen über den Äquator intensivierte und nussige Komponenten hinzukamen. Madeiras Winzern gelang es, diesen Effekt nachzuahmen. Heute lässt man die Likörweinen über mehrere Jahre bis Jahrzehnte unter Glasdächern reifen, wo sie in Holzfässern von der Sonne erwärmt werden. Der Prozess wird „Canteiro“ genannt. Mit der „Estufa-Methode“ können die Weine preisgünstiger hergestellt werden. Dabei wird der Wein drei bis sechs Monate lang in temperaturgesteuerten Stahltanks erwärmt. Drei Monate des Estufa-Verfahren entsprechen ungefähr vier Jahren der Canteiro-Methode, wobei Ergebnisse weniger fein sind. Um die gewünschte Süße der Madeira Weine zu erreichen, wird der Fermentationsprozess durch den Zusatz von neutralem Alkohol auf Weinbasis unterbrochen, sobald die Hefen einen gewissen Traubenzuckeranteil aufgebraucht haben. Traditionell werden vier typische weiße Trauben der Insel mit bestimmten Weinaromen assoziiert: Sercial – trocken, Verdelho – halbtrocken, Bual (oder Boal) halblieblich, und Malmsey (oder Malvasia) – lieblich. Da der Bestand dieser vier Rebsorten knapp ist, wird die weitverbreitete rote Negra Mole heutzutage dazu verwendet, das gesamte Süßspektrum der Madeira Weine auszudrücken. Für die absoluten Spitzenweine der DOC Madeira verwendet man jedoch auch heute noch ausschließlich die vier klassischen weißen Sorten, gelegentlich ergänzt von der Terrantez. Die Weinklassifizierung erfolgt je nach Lagerungsmethode, L